Unser Ziel ist die Gesundheit unserer Gruppenmitglieder und ihrer Angehörigen und der weiteren Umgebung. Weiters möchten wir nach den vorhandenen Möglichkeiten und im Rahmen der Gesetze und Verordnungen den Kindern und Jugendlichen auch unter den aktuellen Umständen eine Freizeitbeschäftigung innerhalb der Pfadfinder ermöglichen.

Vor den Heimstunden/Veranstaltungen

Kinder, Jugendliche und Leiter dürfen bei Erkrankungen, Symptomen oder Verdachtsfällen im Umfeld (Familie, Schule oder weiteres Umfeld) oder aktuell laufender Quarantäne (freiwillig oder vorgeschrieben) zum Schutz der anderen an den Programmen nicht teilnehmen. Wir bitten alle um Fairness und Ehrlichkeit.

Kinder und Jugendliche, die bereits die Schule besuchen (VS, Unter- bzw. Oberstufe) müssen an der in der Schule vorgeschriebenen Testungen teilgenommen haben. Der letzte Test darf maximal 7 Tage zurück liegen. (Da unsere Heimstunden/Programme AUSSCHLIESSLICH im Freien stattfinden, ist KEIN behördliches Testergebnis wie für den Innenbereich notwendig)

Das Leiterteam testet sich einmal pro Woche (Berufsgruppentestung), die Bestätigung wird auf dem Gruppen-Sharepoint abgespeichert.

Alle Teilnehmer desinfizieren sich zu Beginn der Heimstunde die Hände. Das Desinfektionsmittel wird von der Gruppe zur Verfügung gestellt. Das Leitungsteam wird vor allem bei den jüngeren Stufen dieses mit der Sprühflasche durchführen und kontrollieren.

Orte der Veranstaltung

Unsere bis 11. April möglichen Heimstunden finden ausschließlich im Freien statt. Daher bitten wir die Eltern, die Kinder dementsprechend zu kleiden.

Sollte es durch starken Regen o.ä. keine Heimstunde möglich sein, werden alle von den jeweiligen Stufenleitern verständigt.

Der Treffpunkt am Anfang und Ende der Heimstunde ist VOR dem Pfadfinderheim Schüttauplatz 3. Da der Gehsteig recht schmal ist, alle Wartenden möglichst gut verteilen bzw. bitten wir alle Eltern, die KiJu nur hinzubringen und abzuholen und von einem zu langen Verweilen abzusehen.

Falls wir mehrere Kleingruppen haben (mit max 10 Kinder pro Gruppe), kann es alternative Treffpunkte in der Umgebung geben, auch hier werden alle direkt von der jeweiligen Stufenleitung verständigt.

Anwesenheitsliste

Die Stufen führen eine Anwesenheitsliste auf dem Sharepoint der Gruppe oder Stufe. Dazu werden nur die bereits in unserer Mitgliederverwaltung vorhandenen Daten verwendet.

Eltern von Neulingen oder KiJu, die schnuppern möchten, füllen am Anfang ein (noch unverbindliches) Anmeldeformular aus, damit wir die Kontaktdaten für unsere Unterlagen haben.

Programm

Wir verzichten auch bei Programm im Freien möglichst auf Kontaktspiele und Rufe und versuchen, dichtere Personengruppen zu vermeiden und den vorhandenen Platz gut auszunutzen.

Bei Programmpunkten mit Essen und Trinken arbeiten wir mit vorher portionierten Mengen und getrennten Besteck bzw Becher, die danach entsprechend gereinigt werden. KiJu sollen bei Bedarf eigene Trinkflaschen mitbringen.

Es gibt für jede Heimstunde einen namentlich aufgeschriebenen Leiter, der als "Hygienebeauftragter" weniger im Programm involviert ist und sich dafür verstärkt um die Handdesinfektion am Anfang der Heimstunde und die Desinfektion der Oberflächen und Materialien am Ende der Heimstunde kümmert.

Für Programmpunkte, an denen wir die 2m Abstand nicht einhalten können, werden die folgenden Masken benötigt:
  • Unter 6 Jahre: Keine Maske notwendig
  • Von 6 bis inkl. 13 Jahre: Ein MNS, es kann eine Stoffmaske sein
  • Ab 14 Jahre: Eine FFP2-Maske

Teilnehmerzahl bei Programm im Freien: (4. Novelle der 4. COVID-19- Schutzmaßnahmenverordnung geltend 15. März bis 11. April 2021)

Bei Programmen im Freien können 10 KiJu (bis 18 Jahre) plus 2 für das Programm zuständige Leiter teilnehmen.

Sollten in einer Heimstunde oder bei einer Veranstaltung mehr als 10 KiJu anwesend sein, werden diese in Kleingruppen von maximal 10 KiJu geteilt. Diese Kleingruppen müssen zu jeder Zeit räumlich getrennt sein.

Das Leitungsteam ist einer fixen Kleingruppe zugeteilt und darf auch nicht wechseln bzw. muss auch hier der Mindestabstand von 2 Meter eingehalten werden.

Verhalten beim Auftreten eines Verdachtsfalls

Wenn ein Kind, das in der letzen Woche eine Heimstunde oder Veranstaltung besucht hat ein Verdachtsfall ist, bitte umgehend die Gruppenleitung verständigt. Sobald der Verdachtsfall bestätigt wird, erfolgen weitere Maßnahmen entsprechend den Anweisungen der Gesundheitsbehörde.

Bis zu einer Bestätigung oder Entwarnung finden in dieser Stufe vorsorglich keine weiteren Heimstunden statt.

Informationen der Gesundheitsbehörde werden entsprechend den Eltern jener Kinder weitergegeben, die dieselbe Heimstunde besucht haben.

Information und Schulung

Die Eltern werden über dieses Corona-Konzept informiert.

Das Leitungsteam hat eine interne Schulung, planen das Programm dementsprechend und planen auch eine längere Vorbereitungs- und Nachbereitungszeit ein. Die Planung beinhaltet Informationen über Symptome von CovId-19, notwendige Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen und Verhalten beim Aufkommen eines Verdachtsfalls.

Den Kinder und Jungendlichen werden die beschriebenen Punkte altersgerecht kommuniziert.

Der Elternrat und die Gruppenleitung informieren sich laufend über die aktuellen Verordnungen und Maßnahmen.

Wien, 16.3.2021